Zum Inhalt springen

Fachtagung der BAG ÖRT am 28. und 29.09.2016

Jugendsozialarbeit und Arbeitsmarktpolitik - Ein ungleiches Paar mit gleichen Zielen?

Vom 28.-29. September 2016 fand in Königslutter die Jahresfachtagung der BAG ÖRT statt. Insgesamt 80 Teilnehmende aus Praxis, Verwaltung, Wissenschaft und Arbeitsförderung haben zwei Tage darüber diskutiert, welche Rolle die verschiedenen Akteure, insbesondere die der verschiedenen Rechtskreise, in der Praxis der Jugendsozialarbeit übernehmen. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Frage nach den Widersprüchen, in denen sich Jugendsozialarbeit und Jugendberufshilfe befinden, wenn sich deren praktische Arbeit nach den Rechtslogiken der Sozialgesetzbücher SGB II bzw. SGB III richten muss.

Die Tagungsteilnehmer/innen sind sich einig: Das gemeinsame Ziel von Jugendsozialarbeit und Arbeitsmarktpolitik für junge Menschen muss sein, jungen Menschen beim Übergang von der Schule in den Beruf/die Arbeitswelt so lange und so viel Unterstützung zu ermöglichen, dass sie in die Lage kommen, ihren Lebensweg und ihre berufliche Entwicklung eigenständig zu gestalten.

Tagungsdokumentation:

Sozial- und berufspädagogische Ansätze in der Jugendsozialarbeit/Jugendhilfe
(Prof. Dr. Dietmar Heisler, UNI Paderborn)

Jugendberufshilfe nach § 13 SGB VIII im Landkreis Neunkirchen
(Stefan Gerber, Landkreis Neunkirchen)

Fachkonzepte der BA zur beruflichen Eingliederung junger Menschen
(Ulrich Eberle, BA Nürnberg)

Zwischen den „Säulen“ – eine Jugendwerkstatt im Spagat
(Klaus Fleer, Renè Luttenberg, Ulli Walz; Bildungswerkstatt Georgsmarienhütte)

Der „Geist der Jugendhilfe“ in Angeboten der Jugendsozialarbeit“
(Prof. Dr. Dietmar Heisler, UNI Paderborn)

AsA – ein Instrument zur Unterstützung betrieblicher Ausbildung
(Ulrich Eberle, BA Nürnberg)

Junge Geflüchtete in der Jugendsozialarbeit
(Franziska Kerl, Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft mbH Lauda-Königshofen)


Fachtagung 8. Juni 2016

Funktionaler Analphabetismus bei Jugendlichen in Einrichtungen der Jugendberufshilfe

Träger der Jugendsozialarbeit berichten immer wieder von vielen jungen Menschen, bei denen sie im Laufe von (Aus-) Bildungsmaßnahmen starke Defizite in der Schriftsprache feststellen. Die vorliegende BAG ÖRT Expertise „Funktionaler Analphabetismus bei Jugendlichen in Einrichtungen der Jugendberufshilfe“ bestätigt unsere Vermutungen, dass bei einem sehr hohen Anteil der Teilnehmenden (34%!) funktionaler Analphabetismus festzustellen ist.

Am 8. Juni 2016 haben wir mit VertreterInnen der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, DIE LINKE, SPD, einem Vertreter der Bundesagentur für Arbeit und dem Fachpublikum diskutiert, wie Möglichkeiten aussehen könnten, betroffene junge Menschen in Einrichtungen der Jugendsozialarbeit zu alphabetisieren.

Im Folgenden finden Sie das Programm und die Präsentationen der Fachveranstaltung:

Programm der Tagung

Input 1 - Funktionaler Analphabetismus bei Jugendlichen in Einrichtungen der Jugendberufshilfe -

              Johanna Schneider

Input 2 - Ausbildungsorientierte Alphabetisierung - Ursula Krings

Input 3 - GRUBIN - Grundbildung für berufliche Integration- Jens Kemner

Input 4 - Funktionaler Analphabetismus - Handlungsfelder - Uwe Strothmann

Im Nachgang der Veranstaltung haben wir die anwesenden PolitikerInnen gebeten, sich zu drei ausgewählten Fragen schriftlich zu äußern. Hier die Antworten:

Dr. Rosemarie Hein (DIE LINKE)

Xaver Jung (CDU)

Oliver Kaczmarek (SPD)

Fotoimpressionen


Fachtagung der BAG ÖRT 20./21.10.2015

Jugendsozialarbeit mittendrin

Vom 20.-21. Oktober 2015 fand in Berlin unsere Fachtagung „Jugendsozialarbeit mittendrin“ statt. Mit FachexpertInnen haben wir über die Zukunft von Jugendsozialarbeit im Sinne des § 13 SGB VIII diskutiert und die aktuellen Herausforderungen an Jugendsozialarbeit und deren Konsequenzen analysiert und bewertet. Themen waren unter anderem: Vorortung der Jugendsozialarbeit nach § 13 SGB VIII in den Angeboten der Jugendberufshilfe, Jugendberufsagenturen, neurowissenschaftliche Erkenntnisse, die uns eine bessere Arbeit mit jungen Menschen ermöglicht, Jugendsozialarbeit und junge Flüchtlinge sowie unsere Expertise zum funktionalen Analphabetismus, die auf der Veranstaltung vorgestellt wurde. Die Präsentationen der Veranstaltung finden Sie hier:

Input 1: Zukunft Jugendsozialarbeit, Dr. Thomas Meysen

Input 2: Schnittstellen und Jugendberufsagenturen, Heiko Bennewitz

Input 3: Jugendsozialarbeit auf nach Europa, Ingrid Müller

Forum 1: Das scheinbare Unmögliche möglich machen, Peter Walbröl

              Junge Flüchtlinge - eine vergessene Zielgruppe der Kinder- und Jugendhilfe

              Christian Peucker

Forum 2: Jugendphase = Großbaustelle Gehirn, Professor Dr. Michael Brater

               Jugendphase = Großbaustelle Gehirn, Elke Moritz

Forum 3: Jugendberufsagenturen - Alternativen oder Verbesserungspotenziale,

               Heiko Bennewitz

Forum 4: Jugendsozialarbeit im freien Fall, Michael Backhaus

Forum 5: Funktionaler Analphabetismus, Professor Dr. Harald Wagner

               und Johanna Schneider